Ethno-Health Produkte

Ethno-Health 
Von der Kraft der Natur schöpfen. 

Frauenkraft

Zahlreiche Frauen leiden unter Wechseljahrs-Beschwerden. Zu ihnen gehören trockene Scheiden-Schleimhäute, Brennen und Juckreiz in der Scheide, verstärkter Ausfluss, Gewebeschwund, nächtliches Schwitzen, Hitzewallungen, Schwindel, Herzjagen und -klopfen, depressive Verstimmungen, Schlafstörungen und Harninkontinenz. Ursache ist eine Hormonumstellung, die u.a. zu einem reduzierten Östrogenspiegel führt. Pflanzliche Phytohormone besitzen eine östrogenähnliche Wirkung und sind in der Lage, die Defizite auszugleichen und damit Wechseljahrs-Beschwerden zu lindern.

 

Indikationen: Wechseljahrs-Beschwerden, Hitzewallungen und Schweißausbrüche, Osteoporose, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Kopfdruck, Spannungen in der Brust, Wassereinlagerungen, Schmierblutungen, verminderte sexuelle Lust, Schlafstörungen, vaginale Trockenheit, Zyklusstörungen, Herzrasen, Myome und Haarausfall.

  • Die Yamswurzel (D.v.) mit dem Inhaltsstoff Diosgenin wird in vielen Gegenden der Welt seit Jahrhunderten zur Regulierung des weiblichen Zyklus und bei Wechseljahrs- Beschwerden eingesetzt. Diosgenin, eine Vorstufe des Hormons Progesteron, stimuliert die Produktion des Hormons DHEA, von dem man weiß, dass es den Alterungsprozess verlangsamt und die Knochenstabilität erhöht. Des Weiteren können die Inhaltsstoffe die für den Knochenaufbau wichtigen Schlüsselproteine Kollagen 1 und Laminin B2 anregen; Wechseljahrs-Symptome wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Wassereinlagerungen werden deutlich reduziert.
  • Rhapontik Rhabarber-Wurzelextrakt (auch sibirische Rhabarberwurzel genannt) enthält als Hauptinhaltsstoffe Rh. und De. Diese sind in der Lage, bestimmte Estrogen- Rezeptoren zu simulieren, damit Hitzewallungen und Schweißausbrüche zu vermindern und zu einer Verbesserung der Schlafsituation beizutragen. Darüber hinaus wird eine Stabilisierung der Stimmungslage erreicht.
  • Mönchspfeffer-Extrakt (auch Keuschlammfrucht, botanisch Vitex agnus-castus) enthält wichtige Glykoside, Flavonoide sowie ätherische und fette Öle. Sie sind in der Lage, ein gestörtes Gleichgewicht zwischen den weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Progesteron wiederherzustellen und dadurch alle Formen von Wechseljahrs- und Zyklus-Beschwerden zu lindern. Im Gehirn, genauer gesagt in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), vermindern die Keuschlamm-Substanzen die Ausschüttung des Hormons Prolaktin. Dadurch gehen Spannungen in der Brust, Gereiztheit, Kopfschmerzen und Wassereinlagerungen zurück. Weitere sekundäre Pflanzenstoffe und ätherische Öle wirken potenzstärkend und lustfördernd; sie steigern zudem die Leistungsfähigkeit.

Männerkraft

Prostata-Vergrößerungen führen zur Bildung von Rest-Urin in der Blase. Dadurch wachen Männer mit zunehmendem Alter (meist ab 60) nachts immer wieder auf, um Wasser zu lassen. Eine spezielle Rezeptur von Heilpflanzen mit einem hohen Phytosterol-Anteil greift in den Prostaglandin-Stoffwechsel ein, wodurch die Restharnbildung abnimmt. Zur Verkleinerung der Prostata enthält die Rezeptur Extrakte aus der afrikanischen Kartoffel und der südafrikanischen Pflaumenbaumrinde, den Früchten der Sägepalme (Sabal serrulata), den Blättern der Brennnessel (Urtica dicoica), den Kernen des Kürbis (Cucurbita moschata) sowie Extrakte aus Roggensamen (Secale cereale). Wissenschaftler vermuten, dass sie die Umwandlung von Testosteron in das für das Wachstum der Prostata verantwortliche Dihydrotestosteron hemmen und dessen Abbau fördern.

Indikationen: Vorbeugung und Behandlung der gutartigen Prostata-Vergrößerung (beningne Prostatahypertrophie), Überlaufblase, Restharnbildung, Prostataschmerzen, Potenzprobleme.

  • Die Afrikanische Kartoffel (Hypoxis rooperi) wurde 1971 von einer Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Süden Afrikas in der Halbwüste Kalahari bei dem dort lebenden Bushman-Volk entdeckt. Für den daraus gewonnenen Wirkstoff Phytosterol wurde eine positive Wirkung bei Beschwerden durch eine gutartig vergrößerte Prostata nachgewiesen. Die Therapie mit Phytosterol greift in den Prostaglandinstoffwechsel der Prostata ein.
  • Pygei africani cortex – Afrikanische Pflaumenbaumrinde: Durch den hohen Gehalt an Phytosterolen, Triterpenen und speziellen Fettsäuren wirken Extrakte der Pflaumenbaumrinde der gutartigen Prostata-Vergrößerung entgegen. Durch eine Linderung der Symptome kommt es meist zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität.
  • Kürbiskerne – aus Cucurbita moschata (Moschus-Kürbis) Kürbiskern-Extrakte enthalten wichtige Phytosterole, Öle und Vitamine, die Bindegewebe und Muskulatur rund um Prostata und Blase stärken. Durch ihre entzündungshemmende Wirkung senken sie den Druck auf die Prostata. Wissenschaftler vermuten, dass sie zudem die Umwandlung von Testosteron in das für das Wachstum der Prostata verantwortlichen Dihydrotestosteron hemmen und dessen Abbau fördern.
  • Urtica dioica – Große Brennnessel: Durch ihre Cafleoylchinasäuren und spezielle Mineralstoffen (u. a. Kieselsäure) haben Brennnesselblätter eine entwässernde, ausschwemmende und entzündungshemmende Wirkung auf den Harntrakt. Insbesondere bei Harnwegs-Infektionen, Prostata-Beschwerden, Nierengrieß und auch zur Blutreinigung werden sie seit Jahrtausenden erfolgreich eingesetzt.
  • Sabal serrulata – Sägepalme Sägepalmen-Extrakt ist reich an Phytosterolen, Fettsäuren und verschiedensten Glucoseverbindungen. Diese Inhaltstoffe wirken bei übermäßigem und unwillkürlichem Harndrang ebenso wie bei Blasenentzündungen mit schmerzhaftem Wasserlassen. Eine besondere Wirkung entfalten sie bei Prostata-Vergrößerungen, da es durch die Phytosterole zu einer verminderten Produktion männlicher Sexualhormone kommt, die das Wachstum der Prostata hemmen.

 

 

Gehirnkraft

 

Psyche und Gehirn hängen stark voneinander ab – wenngleich jedes Element ganz individuell gefördert, geschützt und gepflegt werden kann. Insgesamt elf Inhaltsstoffe bilden den effektiven Wirkkomplex von Gehirnkraft, jeder einzelne weist nachgewiesene positive Eigenschaften auf die Psyche und das Gehirn auf. Zwei Vitalpilze stellen beispielsweise den wichtigen Treibstoff für das Gehirn, die Kohlenhydrate, während die AFA-Alge unter anderem die Serotoninbildung unterstützt. Gehirnkraft sorgt für eine höhere kognitive Leistungsfähigkeit durch eine verbesserte Vernetzung der Gehirnzellen sowie die Regeneration und Neubildung von Nervengewebe und für ein insgesamt positiv gestimmtes Gemüt sowie starke Nerven. Ginkgo und Lecithin verbessern die kognitive Funktion und fördern den Zellaufbau im Gehirn.

Indikation: Konzentrationsstörungen, Gedächtnisschwäche, Vergesslichkeit, innere Unruhe, Schlafstörungen, Durchblutungsstörungen, Hörverlust, Tinnitus, Schwindel, depressive Verstimmung.

Stärkt die geistige Leistungsfähigkeit
  • Ginkgo-biloba-Blatt-Extrakt beinhaltet 24 % Flavonglykoside – die Flavonoide schützen die Nervenzellen des Gehirns und verbessern die kognitive Funktion. Gingko biloba unterstützt weiterhin die periphere Mikrozirkulation des Blutes und enthält natürliche Antioxidantien.
  • Das Phospholipid Phosphatidylserin (aus Sojalecithin) gilt als lebenswichtiger Nährstoff für die Hirnzellen und dient deren Signalübermittlung. Es fördert die Gedächtnisleistung und die Konzentration.
  • Magnesiumoxid ist unverzichtbar für die Signalübertragung im Nervensystem und verbessert somit die Gehirnleistung. Zudem hat die ausreichende Versorgung mit Magnesium positive Effekte auf Depressionen und schizophrene Psychosen.
  • Sojalecithin steigert die Hirnleistung und hilft nachgewiesenermaßen dabei, diese im Alter zu erhalten und Alzheimer vorzubeugen.
  • Agaricus-blazei-murill-Extrakt wird aus dem Mandelpilz (ABM) gewonnen, einem chinesischen Heilpilz, welcher wiederum viele langkettige Polysaccharide enthält. Polysaccharide sind ein wichtiger Treibstoff für das Gehirn.
  • Pflanzliches Fettpulver, gewonnen aus Leinsamen, beinhaltet Omega-3-Fettsäuren – diese sind unter anderem am Aufbau und an der Reifung neuronaler Strukturen beteiligt und beeinflussen die Neurotransmitterausschüttung. Studien zufolge besitzen Omega-3-Fettsäuren zudem stimmungsaufhellende Effekte.
  • Koffein, ein Alkaloid, wirkt sich auf das Zentralnervensystem aus und beeinflusst hauptsächlich den sensorischen Teil der Hirnrinde. Der Gehirntonus und somit das Konzentrationsvermögen werden erhöht, die Fixierung erleichtert und die Speicherkapazität vergrößert.
  • Die AFA-Alge ist eine besonders nährstoffreiche Blaualgenart, die alle essentiellen und nicht-essentiellen Aminosäuren für das Gehirn beinhaltet – unter anderem Tryptophan. Sie ist wertvolle Gehirnnahrung und Unterstützung bei Depressionen in einem.
  • Fisetin ist ein zur Gruppe der Flavonole gehörender gelber Farbstoff, der vor allem aus dem Perückenstrauch (Fisetholz) gewonnen wird. Er regt die Regeneration und Neubildung von Nervengewebe an, was wiederum die Speicherung von Informationen im Langzeitgedächtnis fördert. Es besitzt neuroprotektive Eigenschaften und kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden.
  • Hericium-Fruchtkörperextrakt wird aus dem Vitalpilz Hericium (Igelstachelbart) gewonnen und findet seit jeher Anwendung in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Der Extrakt beinhaltet 30 % Polysaccharide, die essentielle Nahrung für das Gehirn.
  • Pteroylmonoglutaminsäure (Folsäure) wird direkt im Körper wirksam und ist sehr gut resorbierbar. Folsäure wirkt unter anderem Angstgefühlen, Gedächtnisschwäche, Zerstreutheit und Unruhezuständen entgegen.
  •  

     

    Diabetes-Komplex

    Diabetes Komplex wirkt aufgrund seiner vielzähligen, bewährten Ingredienzien sowohl prophylaktisch bei einer Diabeteserkrankung als auch therapeutisch. So sind es unter anderem das enthaltene Kurkumin, Fucoxanthin, Zink und 4-Hydroxy-Isoleucin sowie Polyphenole, Omega-3-Fettsäuren und Anthocyane, die den Wirkkomplex bilden. Verschiedene Inhaltsstoffe wie Maitake und Wakame, die auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin zum Einsatz kommen, finden außerdem in Diabetes Komplex Anwendung.

    Indikation: Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 (Altersdiabetes), erhöhter Blutzuckerspiegel.

    • Rehmanniawurzel-Extrakt (aus Rehmanniae radix) wirkt nachweislich antidiabetisch und kann beispielsweise durch Diabetes hervorgerufene Nierenschäden verhindern.
    • Coprinuspilz-Fruchtkörperextrakt mit den darin enthaltenen 30 % Polysacchariden wird aus dem Vitalpilz Coprinus (Coprinus comatus) gewonnen, welcher in der Traditionellen Chinesischen Medizin zur Anwendung kommt. Er wirkt durch das enthaltene Spurenelement Vanadium blutzuckersenkend und besitzt nachgewiesenermaßen eine Schutzwirkung auf die Langerhans-Inseln.
    • Kurkuma-Extrakt (aus Curcuma longa) unterstützt die traditionelle Diabetes-Therapie, indem es die Insulinresistenz herabsenkt. Das in Kurkuma enthaltene Kurkumin (95 %) wirkt antioxidativ, entzündungshemmend und setzt die Insulinresistenz herab.
    • Zimt (Cinnamomum verum) gehört zu den Lorbeergewächsen – die in ihm enthaltenen wasserlöslichen Polyphenole sind in der Lage, den Blutzuckerspiegel von Menschen mit Typ-2-Diabetes zu senken.
    • Bockshornkleesamen-Extrakt (aus Trigonella foenum-graecum) beinhaltet die Aminosäure 4-Hydroxy-Isoleucin, welche die Insulinresistenz bei Patienten mit Typ-2-Diabetes senken kann.
    • Brennnesselblatt-Extrakt (aus Urtica) beinhaltet 2 % Kieselsäure (Silizium), welche unterstützend bei der Senkung des Blutzuckerspiegels wirkt.
    • Wakame (Undaria pinnatifida) ist eine aus Ostasien stammende Braunalgenart, deren Antioxidans Fucoxanthin die Synthese von DHA in der Leber fördert.Gemeinsam mit der fettverbrennenden Funktion des Proteins UCP1 wirkt Wakame Diabetes effektiv entgegen.
    • Buchweizenkrautpulver (Fagopyrum) trägt erwiesenermaßen dazu bei, den Blutzuckerspiegel aktiv zu senken.
    • Grüner Tee-Extrakt beinhaltet 50 % Polyphenole wie etwa Flavonoide, Flavanole und EGCG (Haupt-Catechin), welche dazu beitragen, den Fett- und Zuckerstoffwechsel zu modulieren und einen steilen Anstieg des Blutzuckerspiegels zu verhindern.
    • Heidelbeer-Fruchtextrakt (aus Vaccinium myrtillus) weist 1 % Anthocyane auf – der Pflanzenfarbstoff reguliert den Blutzuckerspiegel und regt die Verbrennung von Bauchfett an.
    • Chrom-III-Chlorid wirkt unterstützend bei der Senkung des Blutzuckers und der Blutfettwerte und trägt nachgewiesenermaßen zu einer insgesamt verbesserten Lebensqualität bei.
    • Maitake-Fruchtkörperextrakt, gewonnen aus dem in der TCM verwendeten Maitake-Pilz (Grifola frondosa), beinhaltet 10 % Polysaccharide. Der Extrakt erhöht insbesondere bei Diabetes-Typ 2 die Sensitivität der Insulinrezeptoren, wodurch Glukose früher vom Körper erkannt werden kann.
    • Strauchpäonienwurzelrinden-Extrakt (aus Paeonia suffruticosa Grp.) verfügt unter anderem über antioxidatives Potenzial, das die Malondialdehydkonzentration verringern kann.
    • Die Inhaltsstoffe des Yamswurzelstock-Extrakts (Stammpflanze: Dioscorea), zu denen unter anderem Stärke und Diosgenin gehören, sind in der Lage, die Blutzuckerwerte signifikant zu senken.
    • Kokospilz-Fruchtkörperextrakt (aus Poriae sclerotium cocos albae) wirkt unter anderem anti-hyperglykämisch, was auf die enthaltenen Triterpene zurückzuführen ist.
    • Orientalischer-Froschlöffelerdspross-Extrakt (aus Alisma orientale) wird in der TCM bei Diabetes eingesetzt, da es sich dabei um ein harntreibendes Mittel handelt.
    • Asiatische-Kornelkirsche-Fruchtextrakt (aus Cornus officinalis) ist äußerst reich an Vitamin C und gleichzeitig für Diabetiker geeignet, da die Frucht nur wenig Zucker enthält.
    • Pyridoxin HCl als Vitamin B6 beugt der Diabetischen Neuropathie vor. Eine weitere positive Eigenschaft des Vitamins ist, dass es die Umwandlung von Proteinen in Zucker hemmt.
    • Zinkoxid wird sowohl zur Therapie als auch zur Prophylaxe von Diabetes eingesetzt: Das Spurenelement Zink unterstützt laut medizinischer Untersuchungen die Insulinwirkung.

     

    Eiweiß-Vitalkomplex

    Eiweiß-Vitalkomplex bietet alles, was für eine eiweißreiche Ernährung und ein vitales Lebensgefühl benötigt wird. Hoch konzentriertes pflanzliches Eiweiß, beispielsweise aus Hanf, Reis und Erbsen, kombiniert mit zahlreichen Vitaminen, etwa Vitamin B1, B6, C und E, Magnesium und dem Ballaststoff Inulin, ergibt einen hoch wirksamen Komplex. Dabei eignet sich Eiweiß-Vitalkomplex nicht nur für Sportler, sondern insgesamt für Menschen, die eine vollumfassende Nahrungsergänzung mit allen wichtigen Nährstoffen wünschen.

    Indikationen: Zusätzliche Eiweißnahrung bei Kachexie, Mangelzuständen, Erschöpfung, körperlicher Schwäche, Muskelschwund, Antriebslosigkeit, Burnout.

    Gut in Verbindung mit Smoothies, dient als Nahrungsmittelersatz bei Fasten- und Entgiftungskuren. Eiweiß-Vitalkomplex beschleunigt zudem die Fettverbrennung.

    • Hanf-Protein enthält 50 % Protein und ist somit eine äußerst wertvolle Eiweißquelle. Darüber hinaus ist es reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Omega-3-Fettsäuren und essentiellen Aminosäuren (z. B. Histidin, Leucin, Serin) – die hohe biologische Wertigkeit von Hanfprotein macht es zum idealen Nährstofflieferanten.
    • Süßlupinenmehl enthält basisches Eiweiß, welches wiederum über alle essentiellen Aminosäuren verfügt. Auch enthalten sind die Vitamine A und B1 sowie Mineralstoffe wie Kalium, Calcium und Magnesium.
    • Reisproteinkonzentrat besitzt nach der Fermentierung einen Aminosäuregehalt von 80 % (18 verschiedene Aminosäuren, davon alle essentiellen), was den Inhaltsstoff zu einer hervorragenden Eiweißquelle macht.
    • Erbsenproteinisolat ist eine eisenreiche Aminosäurequelle, insbesondere Lysin ist enthalten sowie alle weiteren essentiellen Aminosäuren.
    • Bio-Agavensaftpulver enthält Polysaccharide, vor allem Inulin – weitere Inhaltsstoffe sind Fructose und Glucose, Kohlenhydrate und Eiweiß. Der natürliche Zucker kann direkt vom menschlichen Körper in Energie umgewandelt werden.
    • Erdmandelpulver (Cyperus esculentus) verfügt über einen hohen Ballaststoff-Gehalt sowie die Vitamine C und E, außerdem ist die Erdmandel eine reichhaltige Magnesiumquelle.
    • Inulin, gewonnen aus der Agave, ist ein Fructan und ein präbiotischer Ballaststoff, der die Aufnahme von Magnesium und Calcium erhöhen kann.
    • Calciumhydrogenphosphat unterstützt die Heilung von Knochen, wird jedoch auch bei Kopfschmerzen oder Zahnproblemen eingesetzt.
    • Acerola-Extrakt (Malpighia glabra) beinhaltet 17 % Vitamin C, welches wiederum für die Synthese von Kollagen unersetzlich ist. Auch verfügt das Vitamin über antioxidative Eigenschaften, schützt die Arterienwände und stärkt das Immunsystem.
    • Camu-Camu-Extrakt (Myrciaria dubia) enthält 25 % Vitamin C, welches wiederum für die Synthese von Kollagen unersetzlich ist. Auch verfügt das Vitamin über antioxidative Eigenschaften, schützt die Arterienwände und stärkt das Immunsystem.
    • Granatapfelsaftpulver (Punica granatum) reduziert nachweislich die artherosklerotische Plaqueansammlung, zudem senken die antioxidativen Verbindungen in Granatäpfeln die Thrombozytenaggregation und den Blutdruck. In dem Pulver sind unter anderem Ellagitannine (z. B. Punicalagin), Flavonoide (z. B. Quercetin, Rutin) und Katechine sowie Anthocyane enthalten.
    • Aronia Melanocarpa-Extrakt enthält unter anderem 2 % Proanthocyanidine – die zu den Flavonolen gehörenden Bitterstoffe sind reich an Antioxidantien und weisen eine hohe Bioverfügbarkeit auf.
    • Spinat-Extrakt (Spinacia oleracea) wirkt sich aufgrund der enthaltenen Nitrate vorteilhaft auf die Mitochondrien in den Muskelzellen aus, auch werden die Nitrate für die Produktion von Stickstoffmonoxid benötigt.
    • Brokkoli-Extrakt (Brassica oleracea) verfügt dank des enthaltenen Senfölglycosids Sulforaphan über eine nachgewiesene antikarzinogene Wirkung.
    • •Acai-Extrakt (Euterpe oleracea) ist reich an Antioxidantien (teilweise 30-mal mehr als andere Früchte), Vitamin A und C, Ballaststoffen und Eisen und unterstützt somit erwiesenermaßen das Immunsystem.
    • Goji-Extrakt enthält 50 % Polysaccharide, welche erwiesenermaßen das Immunsystem stärken. Sie aktivieren die T-Lymphozyten, die insbesondere Viren und Krebszellen bekämpfen.
    • Garcinia mangostana-Extrakt weist einen Anteil von 20 % Alpha-Mangostin auf. Das Xanthon gilt als Breitband-Antioxidans und wirkt entzündungshemmend.
    • Spirulinapulver, gewonnen aus der Spirulina-Alge, wird aufgrund seiner entzündungshemmenden, die Selbstheilung anregenden und antikarzinogenen Wirkung seit Jahrhunderten in Mexiko und Teilen Afrikas verwendet. Wichtigste Inhaltsstoffe: Vitamin B12, ß-Carotin, 60 % gut verdauliches Eiweiß, Eisen, Spurenelemente.
    • Chlorellapulver verfügt aufgrund seiner Proteine, Peptide und des sehr hohen Chlorophyllanteils (ca. 3,2 g/100 g) über entgiftende Eigenschaften und trägt zur Zellregeneration bei.
    • Bio-Macapulver, gewonnen aus der Maca-Knolle (Lepidium meyenii), beinhaltet über 60 Vitalstoffe, unter anderem Omega 3-Fettsäuren, essentielle Aminosäuren, Antioxidantien, Calcium, die Vitamine B2, B5, C und Niacin. Insgesamt ist Maca Quelle von Kraft, Vitalität und Ausdauer und bewirkt durch die enthaltenen pflanzlichen Sterole eine Steigerung der Potenz und der Libido.
    • Magnesiumoxid ist eine anorganische Magnesiumverbindung. Insbesondere Sportler benötigen eine erhöhte Magnesiumzufuhr - Schlafstörungen, Wadenkrämpfe und Herzbeschwerden sind nur einige der typischen Beschwerden bei Magnesiummangel.
    • Machatee-Pulver enthält die Vitamine A, B, C und E sowie viele Catechine, Koffein und Carotine. Macha besitzt eine außerordentlich hohe Bioverfügbarkeit der Catechine und Vitamine und unterstützt eine vitale, aktive Lebensweise.
    • Kakaopulver ist reich an Flavonolen, die den Blutdruck senken, und den Flavonoiden Epicatechin und Procyanidin – diese wirken zum Beispiel Arteriosklerose entgegen.
    • Baobab (Fruchtpulver) ist reich an Vitamin C und Antioxidantien, außerdem beinhaltet die Frucht des Afrikanischen Affenbrotbaums (Adansonia digitata) unter anderem Thiamin, Kalium und eine Vielzahl an Ballaststoffen.

     

    Cholesterin-Komplex

    Cholesterin Komplex

     

    Cholesterin Komplex verhilft dem Körper zu einem ausgewogenen Cholesterinspiegel. Besonders Heilpilze sind hilfreiche Unterstützer, wenn es um die Regulierung des Cholesterinwertes geht, enthalten sie doch β-Glucane in einer hohen Konzentration – in Cholesterin Komplex finden gleich drei dieser Heilpilze Anwendung. Zusätzlich sind Monacoline und Flavonoide sowie Ballaststoffe enthalten, die die Senkung des LDL-Cholesterins weiterhin unterstützen.

     

    Indikation: Fettstoffwechselstörung, Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie, Leberfunktionsstörungen, Leberverfettung, Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit.

     

    • Baobab-Fruchtpulver (Frucht des afrikanischen Affenbrotbaumes) ist reich an Ballaststoffen, die Cholesterin binden und aus dem Darm leiten.
    • Roter Reis ist vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin seit vielen Jahrhunderten als Heilmittel bekannt. Die in ihm enthaltenen Monacoline hemmen das Enzym HMG-CoA-Reduktase und senken so den Cholesterinspiegel.
    • Afrikanische Mango Samen-Extrakt (Irvingia Gabonensis) ist reich an Ballaststoffen, welche sich an die Gallenflüssigkeit binden können und sich somit positiv auf den LDL-Cholesterinwert auswirken.
    • Judasohr (Auricularia, Fruchtkörperextrakt) gehört zur Gattung der Ohrlappenpilze und senkt in seiner Funktion als Heilpilz das Gesamtcholesterin.
    • Grapefruitsamen-Extrakt (Citrus × aurantium) enthält 45 % Flavonoide, welche wiederum dazu beitragen, die Konzentration von LDL-Cholesterin zu verringern.
    • Shiitake-Fruchtkörperextrakt, gewonnen aus dem Vitalpilz Shiitake (Lentinus edodes) und bestehend aus 25 % Polysacchariden, senkt das LDL-Cholesterin - gleichzeitig wird das HDL-Cholesterin erhöht.
    • Maitake-Fruchtkörperextrakt (Vitalpilz Grifola frondosa) senkt dank seines 25%igen Polysaccharid-Anteils nachweislich den Cholesterinspiegel.
    • Olivenblatt-Extrakt (Olea europaea) enthält das Antioxidans Oleuropein, das nachgewiesenermaßen das LDL-Cholesterin vor Oxidation schützt.
    • Löwenzahnwurzel-Extrakt (aus Taraxacum sect. Ruderalia) enthält 3 % Flavonoide, welche wiederum dazu beitragen, die Konzentration von LDL-Cholesterin zu verringern.

     

    Gelenkkraft

    In Gelenkkraft wurden sowohl Glucosamin- und Chondroitinsulfat als körpereigene Substanzen als auch zweierlei Pilzarten aus der Traditionellen Chinesischen Medizin konzentriert: Das Ergebnis ist ein wirkungsvoller Komplex, der nicht nur schmerzlindernd wirkt (z. B. durch MSM und Cordycepin), sondern auch den Abbau von Knorpelmasse verlangsamen und diesen gar aufhalten kann. Die hohe Konzentration von Nährstoffen in Gelenkkraft (u. a. Selen, Mehrfachzucker, Calcium und Vitamine), welche durch die Vitalpilze Ophiocordyceps sinensis und Lentinus edodes sowie Korallencalcium gewährleistet wird, nimmt positiven Einfluss auf die Behandlung von Arthrose.

     

    Indikation: Arthrose, Abnutzung und Verschleiß in Knie und Hüftgelenken, Bandscheibenschaden, Muskelschwäche, Osteoporose, Osteochondrose, Osteomalazie, Rheuma.

    • Chondroitinsulfat beinhaltet Glucuronsäure und Galactosamin-Moleküle und ist als eine der Hauptkomponenten von Knorpelsubstanz essentiell bei der Behandlung von Arthrose.
    • Glucosaminsulfat als körpereigener Stoff schützt verschlissene Knorpel und trägt dazu bei, den Verschleiß aufzuhalten oder sogar zu verhindern.
    • Methyl Sulfonyl Methan (MSM) ist ein organischer Schwefel, der die Bildung proinflammatorischer Zytokine hemmt und entgiftend wirkt – zudem werden ihm knorpelaufbauende Effekte nachgesagt.
    • Raupenpilz (Ophiocordyceps sinensis) stammt aus den Hochebenen Tibets und wird seit Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet. Der Extrakt wirkt nach aktuellsten Erkenntnissen als natürliches, wirkungsvolles Schmerzmittel gegen Arthrose – dafür verantwortlich sind die verschiedenen Inhaltsstoffe wie Cordycepin, Selen, Vitamin B1, B2, B12, E und K.
    • Korallencalcium kann vom Körper gut verwertet werden und wirkt Säureüberschuss entgegen.
    • Shiitake-Extrakt (Lentinus edodes) mit seinen darin enthaltenen Polysacchariden (u. a. Lentinan) weist eine besonders hohe Nährstoffdichte auf (Selen, Kalium, Zink, Vitamine A, C, D und E, Vitamin B1 und B2 etc.).

     

    Herzkraft

    Herzkraft beinhaltet alle wichtigen Wirkstoffe für ein gesundes Herz-Kreislauf-System, angefangen von blutdrucksenkenden Polysacchariden aus dem Vitalpilz Shiitake über Ellagsäure aus dem Granatapfel bis hin zu einem verbesserten Blutfluss durch L-Arginin. Mit Herzkraft kann Arteriosklerose aktiv vorgebeugt werden, können die Blutfettwerte und somit die Gefäßspannung reguliert und das Blut natürlich verdünnt werden. Dazu tragen unter anderem die Inhaltsstoffe aus Knoblauchpulver, Weißdornbeeren, Granatapfel und Mistelkraut bei – auch Ubichinon, Thiamin und L-Carnitin dürfen dabei nicht fehlen.

     

    Indikationen: Herzmuskelschwäche, Hypotonie, Antriebslosigkeit, schnelle Erschöpfung nach körperlicher Belastung, flache Atmung, Koronarsyndrom, Schwindel, orthostatische Dysregulation, Alterungserscheinungen.


    Dient der Stabilisierung von Herz, Kreislauf und Blutdruck.
  • Granatapfelschalen-Extrakt (Punica granatum) enthält 40 % Ellagsäure – das Polyphenol senkt die Ablagerung von Fett in den Blutgefäßen.
  • L-Arginin HCl ist die Vorstufe von Stickstoffmonoxid und wirkt daher regulativ auf die Gefäßspannung. Durch die Freisetzung von Stickstoff in den Endothelzellen der Arterien wird der Blutfluss verbessert – die semi-essentielle Aminosäure schützt nachgewiesenermaßen unter anderem vor Herzinfarkten und Arteriosklerose.
  • L-Carnitintartrat sorgt im Herzen dafür, dass aus Fettsäuren Energie hergestellt wird und schützt die Fettzellen vor der toxischen Wirkung von langkettigen Acyl-CoA-Verbindungen.
  • Shiitake-Extrakt (Lentinula edodes) enthält 10 % Polysaccharide. Insbesondere die Beta-Glucane, die über eine Triglyzerid senkende Wirkung verfügen und Einfluss auf das LDL-Cholesterin nehmen, fördern die Elastizität der Gefäßwände.
  • Weißdornbeerenpulver (Crataegus monogyna) beinhaltet unter anderem Procyanidine mit Catechin und Epicatechin, Triterpenen, Flavonoiden und Phenolcarbonsäuren. Studien wiesen eine positive Wirkung auf die Herzleistung, die Kontraktionskraft und das Schlagvolumen des Herzens nach. Es wurde weiterhin eine Erweiterung der Koronargefäße festgestellt, außerdem wird Weißdorn zum Beispiel bei Herzneurosen, Herzrhythmusstörungen und Blutdruck eingesetzt.
  • Mistelkrautpulver (Viscum album) ist wirksam gegen Bluthochdruck. Es enthält unter anderem Histamin, Acetylcholin und Gamma-Aminobuttersäure.
  • Granatapfelkernmehl (Punica granatum) beinhaltet Polyphenole, die erwiesenermaßen präventiv gegen kardiovaskuläre Erkrankungen wirken.
  • Granatapfelsaftpulver (Punica granatum) reduziert nachweislich die artherosklerotische Plaqueansammlung, zudem senken die antioxidativen Verbindungen in Granatäpfeln die Thrombozytenaggregation und den Blutdruck. In dem Pulver sind unter anderem Ellagitannine (z. B. Punicalagin), Flavonoide (z. B. Quercetin, Rutin) und Katechine sowie Anthocyane enthalten.
  • Coenzym Q10 wirkt, wie in vielzähligen repräsentativen Studien belegt wurde, bei diversen Herzerkrankungen wie etwa Herzinsuffizienz, Angina pectoris und akutem Myokardinfarkt. Ubichinon gleicht einen Sauerstoffmangel im Blut aus, wird direkt von den Q10-defizienten Mitochondrien aufgenommen und verbessert so den bioenergetischen Zustand der Zellen. Zudem schützt Q10 vor freien Radikalen.
  • Knoblauchpulver (Allium sativum) enthält unter anderem Alliin, Ajoen und Saponine. Die Inhaltsstoffe sorgen zum Beispiel für eine natürliche Verdünnung des Blutes durch die Hemmung von Fibrin, mildern Alterungsprozesse im Gefäßsystem ab und regulieren die Blutfette.
  • Aroniafrüchte besitzen ein hohes antioxidatives Potenzial und sind reich an Flavonoiden, welche dazu beitragen, die Gefäßwände zu entspannen, was wiederum eine regulierende Wirkung auf den Blutdruck zur Folge hat.
  •  

     

    EnglishFrenchGermanItalianRussianSpanish